Sie befinden sich hier: Studiendekanat » StudiumPLUS » Weitere Informationen » Lehrkonzept

Das andere Lehrkonzept in Greifswald

Die Universitätsmedizin Greifswald vermittelt mit den Schwerpunkten Community Medicine und Molekulare Medizin Fähigkeiten und Kenntnisse, die den Arzt zu einer naturwissenschaftlichen Betrachtungsweise und einer an den Bedürfnissen der regionalen Bevölkerung orientierten Handlungsweise in Prävention, Diagnostik, Therapie und Rehabilitation befähigen.

Besondere Bedeutung soll dabei die Interdisziplinäre Vernetzung mit anderen Einrichtungen des Gesundheitswesens haben.

Der Student soll zu einer fächerübergreifenden und problemorientierten ärztlichen Vorgehensweise befähigt werden.

Praxisnahe, patientenorientierte Ausbildung

Der Aufbau einer integrierten und praxisbezogenen Ausbildung an der Universitätsmedizin Greifswald steht bei der Umsetzung der neuen ÄAppO im Vordergrund. Der Unterricht führt in einer Art Lehr-Lernspirale von organbezogen über symptombezogen und krankheitsbezogen hin zum Patienten-Management im Praktischen Jahr.

  • Erhöhung des Anteils der praktischen Ausbildung (Untersuchungskurs, Blockpraktika)
  • frühzeitiger Patientenkontakt im Ersten Abschnitt des Studiums
  • deutlich günstigere Betreuungsrelation von Arzt: Student im Zweiten Abschnitt des Studiums
  • Ermittlung der notwendigen Fähigkeiten und Fertigkeiten, um diagnostische und therapeutische Algorithmen der wesentlichen Krankheitsbilder am Ende des PJ anwenden zu können

Für den Zweiten Abschnitt des Studiums werden in Greifswald die Vorlesungszeiten abweichend vom Ersten Abschnitt geregelt und als zusammenhängendes Studienjahr angeboten. Das Studienjahr unterteilt sich in eine Vorlesungszeit mit einem vorgeschriebenen Studienangebot und einer vorlesungsfreien Zeit zum strukturierten Selbststudium.

Die zusammenhängenden Freiräume innerhalb der Mindeststudienzeit ermöglichen eine frühzeitige

  • Teilnahme an fakultativen und Interaktiven Lehrveranstaltungen,
  • Mitarbeit an wissenschaftlichen Projekten, Beteiligung an regionaler Gesundheitsversorgung und Förderung im Rahmen von Community Medicine,
  • Vorbereitung einer qualifizierten Promotion sowie
  • Absolvierung längerer Auslandsaufenthalte, Wahlfächer und Famulaturen.