Sie befinden sich hier: Studiendekanat » Studienorganisation » Humanmedizin » Praktisches Jahr » Ausbildungsprogramme » Klinik und Poliklinik für Hautkrankheiten

Klinik und Poliklinik für Hautkrankheiten

Die Hautklinik der Ernst-Moritz-Arndt-Universität ist eine Einheit von Ambulanz und Station.

Sie ist die einzige stationäre Behandlungsmöglichkeit für Patienten mit Hauterkrankungen des gesamten dermatologischen Krankheitsspektrums in Vorpommern. Es besteht eine gute interdisziplinäre Zusammenarbeit mit allen anderen Kliniken der Medizinischen Fakultät.

Arbeitsschwerpunkte:

  • Allgemeine Dermatologie
  • Gefäßerkrankungen
  • Dermatochirurgie (Tumorchirurgie, Phlebochirurgie)
  • Andrologie
  • Argon - Laser
  • Tumorerkrankungen
  • Arbeitsdermatologie/Allergologie
  • Histologie
  • Mykologie

Dienstzeit:

  • 8.00 – 16.30 Uhr
  • Teilnahme an Bereitschaftsdiensten nach einer Einarbeitungszeit (Besonderheit: Rufbereitschaft) unter Anleitung des diensthabenden Oberarztes.
  • Teilung der Ausbildungszeit in einen zuerst stationären dann ambulanten Abschnitt.

Inhalt der Ausbildung:

  • Es ist eine Teilnahme an allen Arbeitsschwerpunkten möglich und erwünscht.
  • Das bedeutet auch, unter Anleitung, unfassende Betreuung von Patienten mit unterschiedlichsten Krankheitsbildern vom Tag der stationären Aufnahme bis zur Entlassung (Erhebung der Anamnese, Festlegung von Diagnostik und Therapiestrategien)
  • Die praktische Ausbildung umfasst auch die Durchführung der Diagnostik von Gefäßerkrankungen, z. B. Duplexsonographie, bei anderen Hauterkrankungen die Entnahme von Probeexcision und kleineren Excisionen, die Einführung in das Erlernen der Begutachtung von histologischen Präparaten, Begutachtung von Spermiegrammen, unterschiedliche Testverfahren (Epicutantests, Scarifikationstests, Pricktests, Expositionstests), Hyposensibilisierung und mykologische Untersuchungen.
  • Sie werden die Station, die Poliklinik und den Operationsbereich der Hautklinik kennen lernen.
  • Teilnahme an allen Visiten, Besprechungen und Weiterbildungen im Hause und Teilnahme an Weiterbildungen außerhalb der eigenen Veranstaltungen werden gefördert.
  • Es besteht die Möglichkeit der Nutzung der Hauseigenen- und Universitätsbibliothek sowie der Teilnahme an wissenschaftlichen Studien.