Sie befinden sich hier: Studiendekanat » Studienorganisation » Humanmedizin » Erster Abschnitt » Wahlfächer » Medizin im interkulturellen Kontext

Wahlfach: Medizin im interkulturellen Kontext

  • Angebot: Sommersemester
  • Kapazität: 20 Studenten

Voraussetzungen

  • erfolgreicher Abschluss der Ärztlichen Gesprächsführung (1. Semester)

Hintergrund

Im Wahlpflichtfach „Medizin im interkulturellen Kontext“ lernen die Medizinstudenten Konzepte von Gesundheit und Krankheit im Kulturvergleich kennen.

In ausgewählten Themenbereichen werden Behandlungsansätze der westlichen Schulmedizin Erklärungsansätzen und Therapiemethoden anderer Völker und Kulturen gegenübergestellt.

Weiterhin werden in diesem Kontext die besonderen Herausforderungen in der Gesundheitsversorgung von Migranten diskutiert. Mit deren Zunahme in der Gesamtbevölkerung wächst auch ihr Anteil unter den behandlungsbedürftigen Patienten. Für den zukünftigen Arzt wird damit der Erwerb von interkulturellen Kompetenzen zunehmend wichtig, um unter Berücksichtigung der sozio- und psychokulturellen Einflussfaktoren das passende Therapieangebot zu finden. Erst die Fähigkeit, Krankheitsverständnis, -erleben und -verhalten von Menschen aus anderen Kulturkreisen zu kennen und zu berücksichtigen, macht eine erfolgreiche Behandlung dieser Bevölkerungsgruppe möglich.

Lernziele

  • Vermittlung eines übergreifenden Medizinverständnisses
  • Entwicklung eines Verständnisses der komplexen bio-psycho-sozialen Zusammenhänge von Krankheit
  • Auseinandersetzung mit Erklärungs- und Behandlungsansätzen aus anderen Völkern und Kulturen
  • Auseinandersetzung mit Verfahren der Naturheilkunde und Alternativmedizin
  • Aneignung von Grundlagenwissen zur Gesundheit von Migranten  
  • Erwerben von Fähigkeiten zur Unterstützung des Akkulturationsprozesses von Migranten
  • Erarbeitung interkultureller Kommunikationsfähigkeiten
  • Sensibilisierung des eigenen Verstehens- und Urteilshorizontes
  • Schulung des (selbst-) kritischen Denkens

Curriculum

  • Migrantengesundheit (Epidemiologie, Akkulturationsmodelle, Risiko- und Schutzfaktoren)  
  • Interkulturelle Kompetenz, Interkulturelle Kommunikation
  • Kulturspezifische Selbstkonzepte
  • Rettung, Hilfe & Kultur - Interkulturelle Kompetenz im Bevölkerungsschutz
  • Werthaltungen und Selbstverständnisse in der Geburtshilfe der DDR aus Sicht von noch heute berufstätigen Pflegenden
  • TCM - Was ist das? Was kann sie?
  • Schmerz und Placebo-Effekt im interkulturellen Kontext

 

 

Abschluss

Klausur